fotostrada ist auf ab-wegen..

IMG_0718

fotostrada nimmt sich eine Aus-Zeit in der Advent-Zeit.
Will be back soon.
Stay tuned!

blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1blocks_image_8_1

Nice Xmas to all of you!




|

Einarmige Banditen mit Verbrecherfotos

famista einarmige banditen
Foto: AFP

Spiel mit Prangerwirkung: Bei einer Internet-Version eines "Einarmigen Banditen" werden in Japan nicht mehr Kleeblätter oder Karos, sondern Fahndungsbilder gesuchter Krimineller verwendet.

Spieler, die beim Bedienen der virtuellen "Einarmigen Banditen“ dreimal das gleiche Bild und damit den Jackpot erhalten, bekommen zur Belohnung detaillierte Informationen über den Gesuchten sowie die Kontaktdaten der Polizei für sachdienliche Hinweise. Mit dem Spiel wolle die Firma Famista der Gesellschaft einen Dienst erweisen, sagte ein Sprecher. Indem die Verbrechersuche mit Unterhaltung kombiniert werde, könne die Polizeiarbeit unterstützt werden.
(Quelle: sueddeutsche.de)

|

3 Milliarden Fotos bei flickr

Eines der größten Onlinealben der Welt: flickr

Kaum zu glauben: Das Online-Fotoalbum WWW: flickr hat seit (vor)gestern drei Milliarden Fotos in der Datenbank. facebook hat sogar noch mehr - 10 Milliarden! (Quelle: wdr. de, Jörg Schieb)

facebook flickr

Lesen Sie HIER mehr...
|

"Handyfotografie" - Ein jeder ist ein Paparazzo

Mit dem Handy in der Hand... Das Handy macht es möglich und den Promis das Leben zur Hölle: Immer und überall ist das Telefon dabei, und die Promis werden abgeschossen und die "Fotos" dann ins Netz gestellt. Das dürfte - zumindest in den USA - der neueste Trend sein! Durch die immer besser werdende Technik der "Smartphones" können jetzt die Stars auch von Amateuren fotografiert, aber auch immer öfter gefilmt werden. Und mit einer schnellen Internetverbindung noch rascher hochgeladen werden... ;-)

Gleichzeitig zum wachsenden Engagement der US-Handybesitzer, sich als Society-Reporter zu betätigen, erleben auch entsprechende News-Portale im Netz einen regelrechten Boom. So verzeichnete allein die populärste Plattform Yahoo Entertainment http://entertainment.yahoo.com in den USA im vergangenen Monat an die drei Mio. Besucher, die von ihrem Mobiltelefon aus auf die Seite zugriffen.


Und das Handy hat man ja immer dabei... (Quelle: pressetext.at)
|

Mitgewandert.. Fotowettbewerb auf Arte.tv

Einmal ein etwas anderer Foto-Wettbewerb:

Die Espresso-Maschine aus Italien, die Wasserpfeife aus der Türkei, der Berberteppich aus Algerien: Wir sind umgeben von „Gegenständen mit Migrationshintergrund“, die wir im Alltag benutzen. Fünf Schriftsteller haben uns ein Photo von einem Gegenstand geschickt, den sie in diesem Sommer in der Türkei entdeckt haben und der inzwischen einen Platz in ihrem Alltag gefunden hat. Sabine Küchler, Frank Schulz, Klaus Reichert, Barbara Frischmuth und Björn Kuhligk waren als Stadtschreiber des Projekts „Yakın Bakış“ von Goethe-Institut und literaturhaeuser.net für 4 Wochen in die Türkei eingeladen worden.

Und welche großen und kleinen Schätze haben Sie aus Ihrem Herkunftsland, Ihrem letzten Urlaub oder dem orientalischen Lädchen nebenan nach Deutschland geholt? Schicken Sie uns ein Foto Ihres Gegenstandes und erzählen Sie uns, wie dieser Gegenstand in Ihren Haushalt gewandert ist! Was bedeutet er für Sie in Ihrem Alltag?

Lesen Sie HIER alles weitere zum Fotowettbewerb!
arte fotowettbewerb mitgewandert

|

Was sich in den Schubladen findet...

kodak ek100
Kodaks Antwort auf Polaroids Marktpräsenz, die EK100, wurde im Jahr 1977 vorgestellt. Nach 9 Jahren am Markt, verlor Kodak jedoch den rechtlichen Kampf um die Filme gegen Polaroid und wurde gezwungen, die Produktion zu stoppen. 16 Millionen Kameras waren somit ohne Film!

Aber offensichtlich liegen in den Schubladen der Menschen noch so einiges herum, denn dieser italienische Fotograf fand eine Doppelpackung des Kodak Instantfilms aus dem Jahre 1991 (räumen die Leute eigentlich nie ihre Laden auf?) und das sind Michele M. Ferrarios Bilder!

|

Eigentlich wollte ich ja nichts zum

US-Wahlkampf posten, aber das hier ist ein zu schönes Foto, als daß ich es mir entgehen lassen könnte... ;-)

Hätten Sie als Redakteur dieses Bild veröffentlicht???

mccain obama us election 2008 funny face


REUTERS/Jim Bourg
(UNITED STATES) US PRESIDENTIAL ELECTION CAMPAIGN 2008 (USA)








US Republican presidential nominee Senator John McCain (R-AZ) reacts to almost heading the wrong way off the stage after shaking hands with Democratic presidential nominee Senator Barack Obama (D-IL) at the conclusion of the final presidential debate at Hofstra University in Hempstead, New York, October 15, 2008. Quelle: reuters.com
|

Very Big Brother is watching us - in der U-Bahn

"Wiener Zeitung"-Bericht: Datenschützer-Kritik: Wirbel um U-Bahn-Bilder
Von Christian Mayr
ubahnbilder wien
Foto der Überwachungskameras der neuen U2-Station Stadion. Vorplatz und Meiereistraße werden illegal überwacht – sie gehören nicht zur U-Bahn.
Foto: WL

Wien: Der Bericht der "Wiener Zeitung" über mutmaßlichen Datenmissbrauch bei den Wiener Linien sorgt bei Datenschützern für Wirbel. Wie sich nun herausstellt, wurde die Videoüberwachung bei den Wiener Linien von der zuständigen Datenschutzkommission (DSK) nie auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft – nicht einmal im Zuge des Bewilligungsverfahrens für die mehr als 1000 Kameras in U-Bahnen und Stationen.

wiener zeitung Lesen Sie HIER den kompletten Artikel.

|

fotostrada.at ist unterwegs

fotostrada

fotostrada.at is on the road - will be back soon... ;-)
|

Terror in der Fotografie? Keine Ausstellung..

josh azzarella photographer
© Josh Azzarella, Untitled #23 (Lynndied)

Es hätte eine große Ausstellung werden sollen, die aber schon lange vor der Eröffnung (am 7. November) für Diskussionen, den Rücktritt der Kuratorin und die Stornierung der kompletten Schau hervorbrachte!
Das Chelsea Art Museum in New York wollte unter anderem die Bilder des Fotografen Josh Azzarella (siehe das Bild oben) zum Thema "The Aesthetics of Terror" ausstellen. Auch der neue Titel der Ausstellung "The Dialectics of Terror" mit dem Thema der Visualisierung des Terrors konnte nichts daran ändern: Die Kuratorin Manon Slome informierte zwar nicht die Direktorin und Inhaberin des Museums, Dorothea Keeser, sondern nur die Künstler über die Absage, aber der Entschluß war unumstößlich - keine Schau dieser Bilder! Jetzt wird nicht nur nach einer neuen Kuratorin gesucht, sondern auch nach der Pressefreiheit...
Azzarella bittet in seinem Blog, daß diese Ausstellung einen Platz in einem anderen Museum finden möge, denn sie ist wichtig und notwendig.
(Quelle zum Nachlesen: PDNpulse)
|

Keine Angst vor "Science"

Wissenschaft für ein größeres Publikum anschaulich und begreifbar, spannend und interessant zu machen, ist das erklärte Ziel dieses Wettbewerbes des Magazins "Science". Hier werden Dinge fotografiert, die wir sonst so gar nicht sehen können. Gottseidank..;-)

Atemberaubende Fotos und grafische Auflösungen zeigen hier einen Bereich der Wissenschaft, die sich sonst eher trocken und langweilig präsentiert - der Name des Wettbewerbes ist Programm: 2008 International Science and Engineering Visualization Challenge. Visualisieren und sehen - so entsteht die Faszination.

Science & Engineering Visualization Challenge 2008

Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem Film "Little Shop Of Horrors" (Der Kleine Horrorladen) - nein, es sind die Saugnäpfe eines Kalmars (einer kleinen Krake). 400 Micrometer sind die Saugnäpfe groß! Die Fotografinnen Jessica D. Schiffman und Caroline L. Schauer, Drexel University, erhielten eine lobende Erwähnung.

Sehen Sie hier alle GewinnerInnen mit ihren großen, faszinierenden Bildern von ganz kleinen Dingen...
|

Warnung vor der Kamera!

EIKON sucht die „Gefährlichste Kamera“
gefährliche kamera eikon


Anlässlich des 3. Europäischen Monats der Fotografie schreibt EIKON einen Wettbewerb aus: Gesucht wird die „Gefährlichste Kamera“.

Unter einer „Gefährlichen Kamera“ wird ein fotografisches Objekt bzw. eine Apparatur verstanden, die eine Gefahr für das Objekt, den Fotografen oder den Betrachter darstellt. Zu diesem Wettbewerb sind alle Kunstrichtungen oder Disziplinen eingeladen. Jede Form der Auseinandersetzung mit dem Thema ist möglich. Die interessantesten Einreichungen werden am 6. und 7. November 2008 bei der Veranstaltung „Gefährliche Kamera“ im Museumsquartier präsentiert. Die besten Arbeiten werden mit Sachpreisen prämiert, in EIKON veröffentlicht und in der electric avenue/MQ ausgestellt.

Die Einreichfrist läuft bis 24. Oktober 2008.

Mehr Informationen unter: +43 1 597 70 88, office@eikon.at
|

Die Jäger werden zu Gejagten...

So schnell kann es gehen, daß sich die Sache umkehrt...
edinburgh paper google street view


Zitiert aus www.testticker.de:

"Die Fahrer von Googles Kamera-Fahrzeugen lichten alles und jeden ab - sie selbst wollen jedoch nicht fotografiert werden und drohen mit rechtlichen Konsequenzen. Derzeit sind Googles Kamera-Teams im britischen Edinburgh unterwegs. Es handelt sich dabei um die erste britische Stadt, die für Googles Streetview-Aufnahmen fotografiert wird. Reporter der Evening News sind auch schon recht bald auf die Verantwortlichen und deren schwarze Opel getroffen. Doch mussten die Kollegen verwundert feststellen, dass sie Googles Mitarbeiter nicht fotografieren dürfen: "Er sagte, wenn ich eines der Fotos von ihm verwende verklagt er uns, weil sie sich Sorgen wegen möglichen Vergeltungsaktionen machen", meint der Fotograf."

Lesen Sie HIER den Originalartikel in den Evening News "The Edinburgh Paper"!
|

"The right to be American..

.. is the right to be famous."

(Zitat aus dem Video)

Offenbar ist es so: Wir kritisieren und spötteln über die Stars, die von Paparazzi verfolgt, gejagt und abgeblitzt werden. Aber, insgeheim, wären wir doch alle so - verfolgt von den Kameras, gejagt von den Reportern, abgebildet in den Hochglanzmagazinen! ;-)

Jetzt kann man sich diesen Ruhm - erkaufen!
Eine halbe Stunde "Paparazzi"-Getümmel kostet US$ 250, das volle Luxusprogramm US$ 1.500. "CELEB4ADAY" macht´s möglich. Und die Menschen wollen das wohl...

celeb 4 a day
Klicken Sie auf das Video, und schauen Sie!

Ist das etwa die Zukunft der Fotografen, die sonst keine Jobs bekommen?
|

Nicht vergessen: Wählen gehen!

(Helmut Qualtinger, 1928 - 1986): Travnicek und die Wahl

(Travnicek und sein Freund vor einer Plakatwand mit Wahlplakaten.)
Freund: Was, Travnicek, machen Sie nächsten Sonntag?
Travnicek: Das hängt vom Wetter ab. Wann's schön is, fahr i weg, wann's regnet geh i ins Kino...
Freund: Aber Travnicek! Nächsten Sonntag - schauen Sie sich um! Was sehen Sie da?
Travnicek: Plakate - die schau i scho seit vier Wochen nimmer an.
Freund: Das eben, Travnicek, ist der Fehler! Nächsten Sonntag ist der Tag, wo Sie zur Urne schreiten sollen...
Travnicek: Was is da? A Begräbnis?
Freund: Aber! Wo Sie sich entscheiden sollen...
Travnicek: ...ob i wegfahr oder ins Kino geh...
Freund: Nein! Nächsten Sonntag geht der pflichtbewußte Staatsbürger zur Wahl.
(...)
Freund: Sie kennt man ja nicht!
Travnicek: Laß i halt Fotos von mir machen.
Freund: Na ja. Das kostet aber sehr viel Geld. Was machen Sie, wenn Sie die Wahl verlieren?
Travnicek: Bleib i die Fotos schuldig.

Viel Spaß in der Wahlzelle!
(Quelle: KoKa Augsburg)
|

Unter 100 € setze ich meinen Trachtenhut nicht auf!

Ab dem 6. Oktober darf man es wieder: Fotografieren im Hofbräuhaus in München!

hofbräuhaus münchen
© BBMC Tobias Ranzinger

WEIL: Je näher das Oktoberfest in München rückt, desto mehr wird im Hofbräuhaus fotografiert und gefilmt. Jede Fernsehstation macht eine Doku über München, jedes Magazin eine Story über die biertrinkenden Münchner und die feschen Dirndln... Die Stammgäste des Bräus haben dabei schon Starallüren, und - siehe Aussage oben - lassen nichts mehr mit sich geschehen, ohne daß der Euro rollt... Deswegen wurde kurzerhand ein Fotografier- und Filmverbot ausgesprochen und die "Ruhe" ist somit wieder am Platzl 9 in Minga eingekehrt. Na denn Prost!
(Quelle: bild online)
|

Sexy Subaru - PhotoShooting für jeden!

Subaru, der größte Hersteller von Allradantriebs-PKW, ist erfolgreich!
Und jetzt sogar sexy... und witzig ;-)
Endlich haben ALLE Fotografen die Chance, bei einem Photoshooting dabei zu sein.
Probieren Sie´s aus - viel Spaß dabei!

subaru
Klicken Sie auf das Bild und schon kann es losgehen.

Wir danken dem Wiener Fotografen Daniel K. Gebhart für das Aufstöbern dieser witzigen Meldung aus der Welt der Fotografie!
|

101 Photoshop Tipps

Heute beginnt die 10. Photoshop World in Las Vegas, die weltweit größte Messe über Photoshop. Hier erfahren Sie alle News zu Adobe, Photoshop Lightroom und InDesign... Wer nicht hinfahren will/kann/darf, sollte sich dieses Video zu Photoshop ansehen:

DAS ist einfach toll! Auch für Technik-Dummys... So schnell hat noch nie jemand erklärt. So flott haben Sie noch nie gelernt. So rasch werden Sie nie wieder zuhören (können). Viel Spaß bei Dekes 101 Tipps für Photoshop. Klick the picture and off you go!

deke
|

Kamera für Blinde - derzeit noch ein Prototyp

touch sight camera for the blind

Diese Idee ist wirklich einzigartig! Mit der digitalen Kamera "Touch Sight" werden beim Fotografieren für 3 Sekunden Geräusche und Töne aufgenommen. Danach können diese "BIlder" angesehen werden, zwar nicht auf einem LCD Display, sondern auf einem Braille display, wo ein 3-dimensionales Bild enstanden ist. Man begreift also das Bild - Touch Sight.

Lesen Sie dazu Statement vom Designer Chueh Lee bei Samsung China:

"Touch Sight is a revolutionary digital camera designed for visually impaired people. Simple features make it easy to use, including a unique feature which records sound for three seconds after pressing the shutter button. The user can then use the sound as reference when reviewing and managing the photos. Touch Sight does not have an LCD but instead has a lightweight, flexible Braille display sheet which displays a 3D image by embossing the surface, allowing the user to touch their photo. The sound file and picture document combine to become a touchable photo that is saved in the device and can be uploaded to share with others–and downloaded to other Touch Sight cameras.”

HIer ist der komplette Text dazu und noch mehr Produktfotos!
|

Sehen Sie die Musik - lautlos und nur im Kopf

gehsteigdisco
1968 vs. 1978 - Gehsteigdisco: 2 Kanal-Funkkopfhörer-Disco im öffentlichen Raum;
Konzept: Oliver Hangl

Termin: 06.09.2008, 20-–24 Uhr; Ort: Jodok Fink Platz (Maria Treu), 1080 Wien

Kanal 1968: DJs Beatzentrale Allstars (Dominik Danner, Patricio Salgado, Rene, Les Messieurs); Kanal 1978: DJs k48 Allstars (Nußbaum, Knope, Hangl).

Während sich die Gäste in den Schanigärten der angrenzenden Gastronomiebetriebe unterhalten, legen zwei DJ-Teams simultan auf, wobei die Musik jedoch ausschließlich über Funkkopfhörer übertragen wird. Keine Verstärker, keine Lautsprecher!
Passend zum thematischen Schwerpunkt der Bezirksfestwochen werden die DJs ausschließlich Platten aus dem Jahr 1968 (Kanal 1) und dem Jahr 1978 (Kanal 2) auflegen. Die 2-Kanaltechnik ermöglicht die individuelle, direkte Gegenüberstellung der beiden Epochen. Die radikale Entwicklung in der Musik spiegelt den gesellschaftlichen Wandel dieser Zeit wider. Das Disco-Publikum befindet sich, umgeben vom urbanen Lärm, am Platz und lauscht über Kopfhörer dem puren Sound. Jeder Teilnehmer kann zwischen den beiden, im Rhythmus völlig unterschiedlichen Sets wählen (!). Der Platz verwandelt sich schleichend in einen quasi lautlosen Dancefloor, der sich somit optisch in zwei Gruppen teilt.

Unterstützt von: Kultur Josefstadt. Dank für den professionellen Support von: AKG, Cyberlab, Brillenmanufaktur, Crumpler Bags, Klangfarbe, shu!, Mc Shark Multimedia.
|

Seufz... eine Pocketkamera!

kodak pocketkamera

Meine erste war eine "Kodak", so eine wie auf der Website von www.kameramuseum.de. Sie kostete 800,- Schilling (wer´s noch kennt; heute sind das rund €58,-) und ich hatte wirklich lange darauf gespart. Und dann war sie da: wunderbar! Sie lag in einer Hartplastikschachtel und wurde wirklich nur zu speziellen Festtagen heraus- und mitgenommen: zum Schulausflug auf die Rax, in den Urlaub nach Schweden, zur Wanderung rund um den Neusiedler See...

Lesen Sie doch HIER, was noch andere Schwärmer - in diesem Fall Dirk Bongardt vom Spiegel online - zu dieser und ähnlichen Pocketkameras sagen.
Pocketkameras - das Wort ist ja auch ganz verschwunden, oder? Und Filme - Sie erinnern sich noch daran? Und erst die Würfelblitze...!
|

Wenn Sie IHN verschwinden lassen wollen...


nyt
Wenn Sie das Verschwinden nicht auf herkömmliche Weise gestalten möchten, weil Sie es moralisch nicht vertreten können oder nicht ins Gefängnis wollen: Machen Sie es wie die Diktatoren oder manche Medien - benutzen Sie Photoshop.


Laura Horn, eine US-Amerikanerin, hat das gemacht, was sonst eher nur "offizielle" Stellen machen - sie ließ ihren Mann verschwinden. Nach der Scheidung sollte er - aus den Augen - aus dem Sinn - auch von den Bildern verschwinden, auf denen sie gemeinsam abgebildet waren! Und sie ließ ihn auf allen Fotos der gemeinsamen Jahre entfernen - Photoshop macht´s möglich. Und schon ist die Vergangenheit umgeschrieben - als hätte es sie niemals gegeben...



"Diese neue Realität ist viel spannender als die alte", meint Laura Horn im Artikel der New York Times, "und ohne IHN sehe ich mir die Fotos viel lieber an".

Das ist Total Recall - wer ihn kennt!

|

Tolles Bild-Schönes Motiv-Wow-Gefällt mir...

Konstruktive Bildkritik? Gibt´s die überhaupt? Doch die oben genannten Sprüche helfen auch nicht weiter, oder?
Die Buxtehuder Fotofreunde zitieren daher die International Guidelines for Photocomments, wenn es darum geht, Fotos konstruktiv zu kritisieren und zu bewerten. Ob dieser Guide wirklich existiert oder doch mehr so ein "Yeti der Fotografie" ist, steht in den Sternen... Hier einige Zitate aus dem schlauen Führer (zaubert auf jeden Fall ein Lächeln auf Ihr Gesicht!)

"Schönes Bild: Steht dieser Ausdruck alleine als Anmerkung, so ist davon auszugehen, dass der Schreiber dies aus reiner Freundlichkeit und Tradition von sich gibt. Es ist der Ausdruck des Betrachters, der keine gelungenen fotografischen Ansätze in dem Bild sieht und somit auch keine positive Anmerkung von sich geben kann. Da der Betrachter den evtl. zartbesaiteten Autor nicht kränken möchte, benutzt er die nichts sagende Floskell >Schönes Bild<. Man kennt diese Art auch aus der Kindheit, wenn die Mutter zum Baby sagt: "Hattu schön die Windel vollemacht?" oder auch nach dem "Ersten Mal", wenn die Freundin danach sagt: "Nein, ich find's toll, dass du so früh gekommen bist.“

"Tolles Motiv: Auf der Erde gibt es verschiedene Motive, manchmal sogar tolle Motive. Es gibt auch Bananen, manchmal auch tolle Bananen. Wenn Sie eine Banane fotografieren, haben Sie eine Banane fotografiert. Wenn Sie eine tolle Banane fotografieren, haben Sie eine tolle Banane fotografiert. Das ist völlig unabhängig davon, ob Ihr Bild gut oder schlecht ist, es bleibt eine tolle Banane. Ersetzen Sie nun tolle Banane durch tolles Motiv. Der Kritiker will damit ausdrücken, dass es nichts Positives an Ihrem Bild gibt. Um jedoch trotzdem seiner Kritik einen freundlichen Touch zu geben, lobt er etwas, was nicht Ihr Verdienst ist, nämlich das Motiv."
Zuviel versprochen? Viel Spaß - lesen Sie hier alle Guidelines vom Nachbarn Kurt...
Thomas Tremmel von den Buxtehuder Fotofreunden hat sie uns zur Verfügung gestellt!
|

Begräbnis im Fotolabor...

fotolabor
Sehen Sie sich den Videoreport von WCAX Local Vermont News an!


"Rest In Peace"
hieß es letzte Woche in einem Fotolabor. Das einzige Fotolabor im Bundesstaat Vermont, USA, mußte leider ein Beerdigung bekanntgeben. Wer war denn gestorben? Die Filme! Einst war es die einzige Möglichkeit, Bilder aufzunehmen, nun ist es obsolet, und die Digitalfotografie hat alles übernommen.

Das Fotolabor Light Works in Burlington bemerkt seit 2001 einen rapiden Schwund am Filmentwicklunsgsektor und entschloss sich nun schweren Herzens dazu, diese Sparte stillzulegen. "Die Anzahl an Filmentwicklungen ist so rapide zurückgegangen, und wir konnten diesen Verlauf nicht stoppen", sagt der Besitzer Marty Feldman. Mit einer großen und stilvollen Beerdigung trug man die Filmära zu Grabe - man lud die führenden Profifotografen ein und feierte das Ende der Filme! Rest In Peace!

|

Wer hat die Fotos gemacht?

Es ist schon so viel über die veröffentlichten doppelten Babyfotos von Angelina Jolie und Brad Pitt geschrieben und berichtet worden, daß es ja eh schon alle wissen: Die Bilder wurden von den Magazinen People und Hello! um kolportierte 14 Millionen Dollar erstanden. Getty Images hat den Deal gemacht.
people

Doch wer hat die Bilder fotografiert?
People schreibt als Credit "Exclusive by Getty Images", und verwendet hier sogar den alten Namen der Bildagentur. Dieser wird seit letztem September nicht mehr verwendet, da die Marke in Contour by Getty Images umgetauft wurde.

Dieser Deal von Getty erinnert sehr an das Photoshooting von 2006, als der Fotograf Brent Stirton für Getty das damals in Namibia geborene Baby Shiloh von Angelina/Brad fotografierte. Sein Name wurde allerdings erst Monate nach dem Erscheinen der Bilder in den Magazinen genannt. Brent Stirton war für PDN online weder per mail noch per Telefon erreichbar.


|

Stürmische Zeiten für Fotografen

tornado2 tornado tempest tours tornado3
Das US-Institut "National Oceanic and Atmospheric Association’s Weather Service" sagt 1.787 Tornados für dieses Jahr voraus, das sind fast 5 am Tag! Wenn Sie sich das nicht nur gruselnd vor dem Fernseher ansehen möchten, sondern auch LIVE dabei sein wollen - dann buchen Sie Ihre Tornado-Tour bei diesem Reisebüro in Amerika!

Tempest Tours wissen ganz genau, wann die Windhosen am besten zu sehen sind und bieten daher spezielle "Tornado-Jagden" an, und die Profis reisen hinterher und Sie lernen dabei, wie Sie diese Wirbelstürme fotografieren können... Schauen Sie sich diese Jungs mit den Fotos der Tornados HIER an.
|