Gursky (und andere) gegen das Glühbirnenverbot

Es gibt gute Gesetze, schlechte Gesetze und solche, die man nicht versteht. Eigentlich interessant, daß mit dem (kommenden) Verbot ein Eingriff in die Kunst geschehen wird. Dinge aus unserem Alltagsleben, die auch in der Kunst verwendet wurden, verschwinden... Was geht noch?
Gefunden auf welt.de


Künstler wollen mit einer Petition die Glühlampe retten. Warum, erklärt der Bremer Museumsdirektor Wulf Herzogenrath.


otto piene glühbirnen verbot
FOTO: PICTURE-ALLIANCE/ DPA/DPAWEB/DPA
Der Lichtkünstler Otto Piene hat eine leuchtende Kugel mit vielen Glühbirnen bestückt. Auch sein "Lichtraum" in der Kunsthalle Bremen kommt ohne sie nicht aus.

Der Direktor der Kunsthalle Bremen, Wulf Herzogenrath, sieht durch das europaweite Glühlampenverbot auch das kulturelle Erbe in Gefahr. „Es gibt in jedem Museum Kunstwerke mit schönen Glühbirnen, die kann man nicht einfach ersetzen“, sagte der Kunsthistoriker. Die Form der Beleuchtung sei Teil der authentischen Wirkung eines Kunstwerkes. (...) Die Kunst- und Architekturszene forderte in einer Petition bereits eine Rücknahme des Glühbirnenverbotes. Zu den Unterzeichnern gehörten neben Herzogenrath unter anderen die Künstler Andreas Gursky, Georg Baselitz, Thomas Demand und Carsten Höller.

Kompletten Artikel weiterlesen!
0 Comments