"Camera Austria" - Letzte Ausgabe (für heuer)

Bei „Camera Austria“ tut sich etwas. da geht eine Ära zu Ende und etwas Neues beginnt. Viel Glück. Aber lesen Sie doch selbst...

camera austria 2010

Wir freuen uns, Ihnen in der vorliegenden Ausgabe von Camera Austria wiederum eine Reihe sehr unterschiedlicher künstlerischer Positionen vorzustellen. (...)


Diese Ausgabe Nr. 112 von Camera Austria – die vierte des Jahrganges 2010 – ist auch gleichzeitig das letzte von Manfred Willmann und mir als Herausgeber und Redaktionsleiterin verantwortete Heft. Wie viele von Ihnen bereits wissen, werden ab Anfang des kommenden Jahres Reinhard Braun und Maren Lübbke-Tidow die Arbeit des Vereins "Camera Austria. Labor für Fotografie und Theorie" übernehmen und zukünftig die Programmatik der Zeitschrift Camera Austria International wie auch der Ausstellungsvorhaben definieren. Die beiden haben als RedakteurInnen und als AutorInnen zahlreicher Beiträge diese Zeitschrift ebenso geprägt, wie sie als KuratorInnen einer Reihe von Ausstellungen (so auch der zurzeit laufenden Schau "Milk Drop Coronet. 30 Ausstellungen zur Virtuosität des Dinglichen") unser Programm seit den 1990er Jahren entscheidend mit gestaltet haben. Ist eine solche Phase der Übergabe und des Abschließens für uns auch nicht ohne Emotionen, so freut es uns doch außerordentlich, dass bei aller neuen Ausrichtung unserer Institution dieser Übergang durch Kontinuität gekennzeichnet sein wird. (...)

camera austria international 112


Der Stellenwert der Fotografie ist seit dem Beginn unserer Arbeit sehr viel höher geworden. Trotzdem bleibt (besonders in Österreich) noch viel zu tun: Öffentliche Institutionen und Universitäten sind gefordert, das spezifische (auch historische) Wissen, das den unterschiedlichen Praxisansätzen in der Fotografie zugrunde liegt, zugänglich zu machen und – wie wir es in dieser Zeitschrift immer wieder praktiziert haben – wichtige künstlerische Positionen der letzten Jahrzehnte mit dem zeitgenössischen Diskurs zu verbinden. HIER gibt´s das komplette Vorwort zu lesen!




0 Comments

Das 3. Auge sieht zu...

Kunstprojekt: Der Künstler Prof. Wafaa Bilal implantiert ein 3. Auge im Hinterkopf. Gruselig. Aber lesen Sie selbst!


wafaa bilal 3rd i
Professor Wafaa Bilal shows Bilal holding the prototype of a digital camera that he had implanted in the back of his head, in New York. Bilal, a visual artist widely recognized for his interactive and performance pieces, has undergone surgery to implant a tiny camera in the back of his head for an artwork commissioned by a new museum in Doha, Qatar. Titled "The 3rd I," it is one of 23 contemporary works commissioned for the opening of Mathaf: Arab Museum of Modern Art on Dec. 30, 2010. AP Photo/Wafaa Bila, Bard Farwell.

3rd 1 me wafaa bilal
HIER geht´s zur Website von Prof. Wafaa Bilal, 3rdi.me.

The camera will capture his everyday activities at one-minute intervals 24-hours a day and then be transmitted to monitors at the museum, said curators Sam Bardaouil and Till Fellrath of Art Reoriented, who commissioned Bilal on behalf of the museum.



"He doesn't have to alter his lifestyle or what he does. In principal, he's moving on with his life," Bardaouil told The Associated Press from Doha. "It will be a three-dimensional, real space-and-time experience. Once the piece is revealed, you'll realize that the camera is only one aspect of the work and there are aspects as important that will be experienced."

HIER geht´s zum kompletten Artikel auf artdaily.org.

0 Comments

go foto! Kauft Kunst @ fotowerk Wien

Kunst kann man kaufen! fotostrada will be there...

go foto fotowerk wien kunstmarkt
http://fotowerkwien.blogspot.com/2010/11/go-foto-more-kunstmarkt.html

Zu sehen und zu kaufen gibt es tragbare Formate von:

Ari Lebethier, Catherine Ludwig, Christina Mick, Doris Dannerbauer, Elisabeth Pfeiffer, Gabriele Prassl, Inge Wurzer, Jane Doe, Karin Maria Pfeifer, Katrin Hofmann, Lucas Ditl, Markus Schieder, Maurizio Cirillo, Michael Jensen, Mirjam Fielhauer, Pamela Rußmann, Paul Schneggenburger, Robert Rutöd, rodo2010, Romana Dorant, Ruth Laura Guglielmi, Sandra Fockenberger, Sophia Fielhauer, Ursula Stiglitz, Ursula Röck, Yulia Kopr, Claudia Bokmeier

0 Comments

Trevor Paglen im Radio und in der Secession

Schön, wenn Ö1 über die Ausstellung in der Secession in Wien berichtet.. Lauschet und hört!

Gefunden auf oe1.orf.at - Anna Soucek

trevor paglen secession
Fotograf der (nicht) existierenden Objekte - Trevor Paglen in der Secession

Der US-Amerikaner Trevor Paglen ist Autor, Experimentalgeograph und Künstler. Er fotografiert Orte und Objekte, die nicht gesehen werden sollen und die offiziell nicht existieren - etwa Spionagesatelliten oder Luftwaffenstützpunkte - meist unter Zuhilfenahme von aufwändigen Foto-Technologien.



Etwas Geheimes sichtbar machen - das hat natürlich einen politischen Unterton, auch wenn er sich nicht als Aufdecker sieht. Bekannt wurde er mit seiner Publikation "Torture Taxi", einer Recherche über die "extraordinary rendition" genannten Flüge, mit denen Gefangene außerhalb des rechtlichen Rahmens nach Guantanamo transportiert wurden. HIER geht´s zum Artikel...


SECESSION WIEN, TREVOR PAGLEN
Ausstellung noch zu sehen bis 13.02.011

0 Comments

fotowerk wien: CALL FOR ARTISTS

Das fotowerk-wien 2011gibt bekannt und fotostrada gerne weiter:

fotowerk wien

CALL FOR ARTISTS:

CALL I "GOFOTO & MORE": für den experimentellen kunstmarkt des fotowerk-wien von 1.12.2010 bis 31.1.2011 - weihnachts- und neujahrsmarkt - raum mit auslage zur burggasse - im galerienviertel westNeubau - kleinkunst und feinkunst - für eher kleine formate, nicht nur fotokunst - bei interesse an einer teilnahme e-mail ans fotowerk: info@fotowerk-wien.at


CALL II open call 2011: für alle interessierten künstlerinnen und künstler - schwerpunkt fotografie - ausstellungen, performances, projekte - künstlerische ausbildung oder fertige konzepte sind keine voraussetzung - bei interesse e-mail mit bilder-links ans fotowerk (keine großen bilddateien schicken): info@fotowerk-wien.at


Romana Dorant, fotowerk-wien, 0664 135 27 61

info@fotowerk-wien.at

http://fotowerkwien.blogspot.com/

fotowerk @ facebook

0 Comments

Kunst gegen die Schwerkraft - Li Wei inszeniert

Auf petapixel.com einen chinesichen Künstler gefunden, der die Schwerkraft und deren Gesetze außer Kraft setzt... Li Wei ist der Künstler, der diese Szenen inszeniert, fotografiert wird es von jemand anderem, und er bearbeitet die Bilder danach im Photoshop.

li wei defy gravitydefy gravity li wei
© Li Wei Art

PP: What advice do you have for new artists who would like to do what you do? LW: Just follow your heart and try everything impossible. PP: What do you hope to achieve with your art? LW: I will try everything impossible.


Das komplette Interview lesen.
0 Comments

Kunst gegen Aids - tolle (Foto)Künstler machen mit!

Kunst gegen AIDS 2010 "just different, still equal"

Samstag, 08. Mai 2010 - ab 19:00 Uhr
WUK, Währinger Strasse 59, 1090 Wien
Ehrenschutz: Dr. Michael Häupl

kgakunst gegen aids wien wuk 2010

Unter dem Schlagwort “just different, still equal” präsentieren junge internationale KünstlerInnen Werke, die sich mit dem Thema HIV/AIDS und Menschenrechte auseinandersetzen.
Die Exponate können im Rahmen der Abendveranstaltung erworben werden.

kunst gegen aids 2010

0 Comments

Is this art? ENDLICH gibt´s die Antwort - auf Ihrem iPhone

ophone art apps






Und wieder eine iPhone Application, ohne die man nicht länger leben möchte. Wie oft standen wir nicht schon fassungslos vor Badewannen mit Dreck, seltsamen Bildkompositionen und anderen unverständlichen Kunstperformances.

DAS HAT JETZT EIN ENDE! Mit dieser Application ist uns allen geholfen: Mitzunehmen zu jeder Vernissage, zu jeder Ausstellung und auch als Geschenk für Politiker geeignet.... Diese wirklich notwendige Application hat fotostrada bei c-monster-blog.com gefunden!







We’ve all been there: you’re looking at a stack of wood that’s been covered in dust bunnies, dipped in resin and topped with decaying vanilla cakes covered in strawberry frosting. Is it art? Good question. It could be. Or it could simply be junk. These days, it’s hard to tell what separates art from everything all around us.


Weiterlesen bei c-monster... (hier geht´s direkt zur Application)

0 Comments