Der "verrückte" Fotograf ist tot: Miroslav Tichy

Noch im Juni 2005 schrieb der stern.de über den tschechischen Fotografen Miroslav Tichy einen großen Artikel (siehe Zitat unten).
Gestern starb das verrückte Huhn der Fotografie“ im Alter von 85... Er fotografierte gerne Frauen heimlich, oft hatte er die Kamera versteckt unter dem Mantel. Heute wäre so etwas wohl „sexuelle Belästigung“, oder?


miroslav tichy fotograf
@ Buxbaum

miroslav tichy tschechischer fotograf

Der plötzliche Ruhm des inzwischen 79-Jährigen war alles andere als vorhersehbar: In seiner mährischen Heimat galt Tichý als verschroben und verrückt.

Scheinbar verwirrt lief er durch die Straßen und knippste immer wieder das eine: Frauen beim Flanieren durch die Stadt, Frauen im Schwimmbad, im nachbarschaftlichen Gespräch, beim Einkauf oder Frauen im Fernsehen. Oftmals fokussierte er sich nur auf bestimmte Körperteile: ihre Fesseln, Taillen oder Gesichter. In geradezu obsessiver Manier schoss er über Jahrzehnte hinweg täglich hundert Fotografien, die er anschließend mittels eines selbst gebauten Vergrößerungsapparats sorgfältig überarbeitete. Er kolorierte oder retuschierte dabei einzelne Ausschnitte und setzte sie zum Teil in individuelle, handgefertigte Rahmen ein. Weiterlesen!

http://www.tichyfotograf.cz/en/
|